Ausrichter der größten Jugendmusicalproduktion im deutschsprachigen Raum

AnmeldenZum Inhalt springen

Preise, Schirmherren und Referenzen

PREISE
Filippas Engel

“Musik verbindet, das zeigt deutlich das Musical RACHEL: Anlässlich des Weltjugendtages in Köln vom 16. bis 21. August 2005 wurde dieses Musical geschrieben und komponiert, das 59 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 26 Jahren aus neun verschiedenen Ländern Europas einübten und in Köln, Trier und weiteren Orten in Rheinland- Pfalz mit großem Erfolg aufgeführt haben. Das Projekt zeigt die Bereitschaft von Jugendlichen ein Zeichen für ein Europa der Versöhnung, der Gemeinschaft und des Friedens zu setzen. Es wurde auch innerkirchlich anerkannt, weil es auf überzeugende Weise die Grundwerte des Glaubens darstellt.”

Jugendförderpreis der Verbandsgemeinde Zell

“Unser designierter Bundespräsident Horst Köhler hat nach seiner Wahl am vergangenen Sonntag gesagt : „Kinder sind Brücken in die Welt von morgen!“ Ein wahres Wort welches einerseits die Bedeutung einer kinder – und familienfreundlichen Gesellschaft unterstreicht gleichzeitig aber auch deutlich macht, daß Kinder- und Jugendarbeit – selbst aktiv gestaltet oder die Unterstützung anderer dabei – eine unerlässliche Investition in die Zukunft unserer Gesellschaft darstellt. … Von Juni bis Oktober 2003 wurde das Projekt Gilgamesch macht Ärger von dem sechsköpfigen Leitungsteam aus Pünderich, Zell und Bullay verwirklicht. Insgesamt nahmen 55 Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 16 Jahren daran teil. Auch hier hatte man erreicht, viele Kinder und Jugendliche für eine Sache zu begeistern und etwas Großartiges zusammen zu erarbeiten.”

 

SCHIRMHERREN

Für die Luxemburg-Uraufführung von Rachel – Das Musical hatte 2005 S. K. H. Erbgroßherzog Guillaume von Luxemburg die Schirmherrschaft übernommen.

Für die Weltpremiere von Rachel – Das Musical übernahm 2005 der Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, die Schirmherrschaft. Er schreibt in seinem Brief an den Produzenten: “Sehr geehrter Herr Schatz, mit großem Interesse habe ich Ihre Anfrage und Ihre Projektunterlagen für das geplante europäische Musical “Rachel” im Zusammenhang mit dem Weltjugendtag 2005 in Köln zur Kenntnis genommen. Ich bin gerne bereit, für dieses ehrgeizige Projekt die Schirmherrschaft zu übernehmen. …”

 

REFERENZEN
Stiftung Rheinland Pfalz für Kultur:
Rachel – Das Musical hat Jugendliche über Grenzen hinweg zusammengeführt. Was der Politik immer wieder schwer fält (Stichwort: EU-Verfassung), ist in dieser Maßnahme gelebte Realität gewesen und ist es noch immer: ein zusammen gewachsenes Europa. … Ganz überwiegend wurde der Produktion ein professionelles Ergebnis attestiert.”

BDKJ Görlitz:
“Federführend für den BDKJ organisierte Herr Schatz in kürzester Zeit ein Benefizkonzert mit anschließendem Gedenkmarsch. Es gelang ihm hochkarätige Politiker für unser Vorhaben zu begeistern… Mit Hilfe vieler durchgearbeiteter Nächte gelang es ihm auch, ein großes Medienecho zu erzielen. Ein herzliches Danke an dieser Stelle!”
“Mit viel Weitblick und zielstrebigem Arbeiten machte Herr Schatz als Produzent des Musicals Athanasius scheinbar Unmögliches möglich. Insgesamt hielt er unsere über 80 Akteure durch seine Führungsqualitäten bei der Stange. Herr Schatz hat mit dieser Produktion dem öffentlichen Ansehen unserer Jugendbildungsstätte und dem Bild von katholischer Jugendarbeit sehr zum Positiven verholfen.”

Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit
“Das Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit unterstützt das Benefizkonzert, das vom Bund Deutscher Katholischer Jugend (BDKJ) unter Leitung von Johannes Maria Schatz am 13. März 1999 um 19:00 Uhr veranstaltet wird. Der BDKJ lädt in die St. Trinitatis Kirche in Guben (Rosenweg 25) zu einem umfangreichen Programm ein. Neben mehreren Musikern werden Sozialministerin Regine Hildebrandt, Bildungsstaatssekretär Frank Szymanski, die Ausländerbeauftragte des Landes Brandenburg, Almuth Berger, der Bürgermeister Gubens, Gottfried Hain, und der Bischof der Diözese Görlitz, Rudolf Müller, teilnehmen.”

KunstAktion ‘Türme Babylons’:
“Während der KunstAktion stand der Maler Stefan Budian als Maler im sokratischen Dialog mit Jugendlichen. In Zusammenarbeit mit Johannes Schatz hatte er dreizehn junge Menschen eingeladen, für eine Woche mit ihm biblisch über das Thema ‘Bildung’ zu kommunizieren, ein Aspekt, der sich aus dem Projekt ‘Wechselwirkungen: Painted black? WIR bilden!’ entwickelt hatte. … Es war sehr wichtig, dass die Jugendlichen so stark mit dem gesamten Projekt zusammen gearbeitet haben. Sie haben sich sehr mit dem Symposium identifiziert und wurden von Künstlerkollegen, Tänzern, Musikern und Schauspielern respektiert.”

Bistum Trier:
“Ein beruflicher Höhepunkt seiner Tätigkeit stellte die Entwicklung, Initiierung und Leitung der internationalen Musicalproduktion Rachel – Das Musical zum Weltjugendtag 2005 dar, an der 120 Personen aus neun Ländern teilnahmen. Dank seiner Kreativität, seines Über- zeugungsvermögens und seines Engagements wurde die Produktion ein großer Erfolg.”

Verbandsgemeinde Zell:
Rachel – Das Musical fand bereits ein großes Medienecho. Nicht nur das Frühstücksfernsehen im ARD berichtete mit drei Live-Schalten über das eindrucksvolle Projekt, sondern auch weitere fünf Fernsehsender im In- und Ausland. Medienorgane wie bspw. die Stuttgarter Zeitung schrieben: ‘Rachel: Großer Erfolg’ oder die Sächsische Zeitung: ‘Mitreißende und umjubelte Uraufführung von Thomas Gabriels Rachel in Trier’.”