In Singen am Hohentwiel geboren, studierte der diplomierte Johannes Maria Schatz katholische Theologie und Rechtswissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. An der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg studierte er zudem Kultur- und Medienmanagement und legte sein besonderes Augenmerk dabei auf den Fachbereich Bühne.

Sein beruflicher Einstieg im Don-Bosco-Haus (Neuhausen bei Cottbus), der katholischen Jugendbildungsstätte des Bistums Görlitz, in dem er sich zwischen 1998 und 2000 für die inhaltliche Konzeption als pädagogischer Leiter verantwortlich zeigte, führten ihn zu zwei Großprojekten: 1999 organisierte er zusammen mit dem BDKJ Görlitz ein von drei Fernsehteams begleitetes Benefizkonzert für das Kind des in Guben von Rechtsradikalen zu Tode gehetzten Algeriers “Omar Ben Noui”. Gleich anschließend begann er als Produzent mit den Vorbereitungen für das Musical Athanasius - Fantasy-Musical, das nach einer Vorbereitungszeit von anderthalb Jahren im August 2000 Weltpremiere feierte. Athanasius wurde durchgehend vor ausverkauften Zuschauerrängen aufgeführt und ist inzwischen bereits mehrfach inszeniert.

Von 2000 bis 2006 leitete er das Jugendbildungszentrum Marienburg (bei Zell an der Mosel). Er setzte dort Schwerpunkte im Bereich der musisch-kulturellen und internationalen Jugendbildung. In dieser Zeit entstanden in Kooperation mit Künstlern aus verschiedensten Bereichen (Malerei, Theater, Musik) viele Produktionen und Projekte. Seine rege Tätigkeit führten zu Kooperationen mit Partnern aus Belgien, Bosnien-Herzegowina, Frankreich, Litauen, Luxemburg, Polen und Serbien.

Foto: Frank Schoepgens

Als Autor und Produzent der Welturaufführung von Rachel – Das Musical (Komposition: Thomas Gabriel) erreichte er über 24.000 Zuschauer. Aufgeführt wurde es als offizielles Musical zum Weltjugendtag im Sommer 2005 in Trier, Köln, Zell, Metz, Eupen und Luxemburg zum Besuch S.H. Pp. Benedikt XVI. Es wurde noch im selben Jahr mit dem Preis Filippas Engel ausgezeichnet. Auch “Rachel” ist inzwischen mehrfach in Deutschland inszeniert worden.

2009 wechselte Johannes Maria Schatz nach zwei Jahren in Hamburg von der außerschulischen in die schulische Bildung. Das Erzbistum Paderborn eröffnete ihm die Möglichkeit an der TU Dortmund sein viertes Studium zu absolvieren, das er mit dem Staatsexamen in Germanistik abschloss. Zeitgleich wechselte er nach Hagen und unterrichtet seither am Cuno-Berufskolleg I für Technik die Fächer Deutsch, Politik und Religion.

BEATS! - Musical (Komposition: Axel Goldbeck; Songtexte: Diane Weigmann), an dem er als Produzent und Librettist seit Mitte 2010 arbeitete, ist sein drittes Jugendmusical und wurde zum 100jährigen Bestehen erfolgreich im Großen Haus des theaterhagen mehrfach vor durchgehend ausverkauften Rängen aufgeführt (Uraufführung: 14.04.2012). Die Produktion war eine außergewöhnliche Kooperation zwischen den fünf Hagenern Berufskollegs, dem Theater Hagen und dem Theaterförderverein.

Johannes Maria Schatz gründete am 19.02.2013 die Facebook-Seite „Die traurigsten und unverschämtesten Künstlergagen und Auditionserlebnisse“ mit heute beinahe 20.000 Abonennten. Zunächst nur als „Klagemauer“ gedacht, wurde ihm sehr schnell auch die Verantwortung bewusst, die daraus erwuchs, dass viele Tausend „likende“ User selbstverständlich auch Erwartungen mit der Bewegung verknüpften, spätestens seit Elisabeth Kulman öffentlich zu der „Revolution der Künstler“ aufrief. Seither arbeiten sie gemeinsam mit einem Team von Freiwilligen für eine positive Veränderung innerhalb der Darstellenden Künste und der Musik durch den Interessenverband „art but fair“, der Einführung eines Gütesiegels und den damit verbundenen „Goldenen Regeln künstlerischen Schaffens“. Bei der Vereinsgründung von art but fair Deutschland am 07.09.2013 wurde Johannes Maria Schatz zum Ersten Vorsitzenden gewählt und leitet die Künstlerinitiative nun schon seit acht Jahren.